Die IG Metall – das unbekannte Wesen

      Keine Kommentare zu Die IG Metall – das unbekannte Wesen

Seit etwa 7 Jahren ist die LuK keine gewerkschaftsfreie Zone mehr – Zeit ein Resümee zu ziehen, teils sachlich – teils aber auch nicht ganz so ernst gemeint. Hier die Meinung eines langjährigen Mitgliedes.

Hatte es zu Beginn den Anschein als wollten fremde Invasoren alliengleich die Herrschaft über die gute alte LuK-Welt übernehmen – kann man durchaus sagen, dass sich unsere Wahrnehmung bei Belegschaft und Führungskräften im Laufe der Zeit gewandelt hat.

Bild aus Metropolis von Fritz Lang, Film aus dem Jahr 1924

Bild aus Metropolis von Fritz Lang, Film aus dem Jahr 1924

Dass wir auf dem richtigen Weg sind beweist das Wahlergebnis der Betriebsratswahl 2014 bei der wir erstmals mehr als die Hälfte aller Wählerstimmen für unsere IG Metall-Liste verbuchen konnten. Bereits 2010 waren wir mit dem Motto „Zeit für Veränderung“ angetreten – und was soll man sagen – der Name ist immer noch Programm…

Seit dem sind einige von uns unermüdlich dabei aus einem guten Arbeitgeber einen noch besseren zu formen.

Welche Erwartungen hat man als Arbeitnehmer an Betriebsräte, Vertrauensleute oder Aktive – die mehr oder weniger auch noch zufällig Mitglied der IG Metall sind?

Viele Beschäftigten wünschen sich die Einführung von klaren und transparenten Regeln und Abmachungen in Form eines Tarifvertrages. Entgegen der verbreiteten Meinung ist dies jedoch keinesfalls eine Aufgabe, die vom Betriebsrat oder der IG Metall Offenburg bewältigt werden kann, sondern sie muss von der organisierten, selbstbewussten und mündigen Belegschaft selbst gestemmt werden.

Werden die Erwartungen an „meine“ Arbeitnehmervertretung erfüllt oder erhoffe ich mir eigentlich mehr?

Die Mitarbeiter eines jeden Standortes kümmern sich vor Ort selbst um die Einführung eines Tarifvertrages! Klingt komisch – ist aber so. Wie gut die Regelungen eines solches Tarifvertrages letztendlich sind hängt vom Organisationsgrad und dem Durchhaltevermögen der Belegschaft ab.

IG Metall – caritativer und gemeinnütziger Helfer in der Not?

Die einfache Antwort: Nein – höchstenfalls Jein. Erstaunt?

Es ist durchaus so, dass Tarifabschlüsse in benachbarten Unternehmen, die mit unserem Arbeitgeber um qualifizierte Arbeitnehmer buhlen, auch unsere Arbeitsverhältnisse verbessert haben – erkämpft haben wir uns ähnliche Lohnsteigerungen und Sozialleistungen deshalb noch lange nicht, verdient schon.

Tarifverträge sind Mindeststandards, die in allen namhaften Betrieben der deutschen Metall und Elektroindustrie von deren Beschäftigten und – meist gegen den Willen der Geschäftsleitung – eingeführt wurden. Geschützt wurden sie bei der Umsetzung von gesetzlichen Regelungen.

Die „IG Metall“ ist kein Fremdkörper, der von Außen versucht zu helfen – die IG Metall sind wir – die Beschäftigten, Mitglieder, Vertrauensleute und Aktive im Betrieb. Angestellte, Werker, Ingenieure, ältere und jüngere Kollegen von Euch. Wir sind sowohl lokal vernetzt, als auch überbetrieblich. In unserer Freizeit bilden wir uns weiter oder führen Aktionen in eurem Interesse durch.

Die IG Metall ist nichts weiter als Lobby und Sprachrohr seiner derzeit etwa 2,3 Millionen Mitglieder – nicht mehr, aber ganz gewiss auch nicht weniger. Steuerlich gesehen zählt der/die IG Metaller/in als Mitglied eines Berufsverbandes, die Mitgliedsbeiträge sind absetzbar.

Die Bemühungen des Arbeitgebers, die Lohndifferenzen im Angestelltenbereich im Vergleich zu Tarif auszugleichen zeigen: Unsere Anstrengungen zeigen Wirkung!

Doch jetzt genug der Selbstbeweihräucherung – zurück zum Thema…

 

Die Qualität unserer Arbeit und unser Durchsetzungsvermögen hängt von Euch Beschäftigten ab! Mit „uns“ ist nicht der Betriebsrat gemeint.

 

Bist Du bereit für den nächsten Schritt?

Wie wie kann man etwas ändern?

Nutzt das Forum der Beschäftigten – und geht zur Betriebsversammlung – bei der die Geschäftsleitung geladener Gast ist!

Engagiert Euch mehr als bisher – werdet IGM Mitglied, oder noch besser werdet aktives IGM Mitglied – und sorgt dafür, dass aus „Einigen“ Metallern „Viele“ werden – je mehr wir sind, desto mehr können wir für uns selbst erreichen und desto geringer wird die Last für jeden Einzelnen von uns!

gemeinsam

Dieser Spruch ist Programm – mischt euch ein!

Viele Grüße

Eure IG Metall

Uups – falsch! Was haben wir eben gelernt? Korrekter, aber zugegebenermassen ziemlich Sinnfrei müsste es eigentlich lauten…

Unsere IG Metall