Aber hallo, Herr Nachbar!

      Keine Kommentare zu Aber hallo, Herr Nachbar!

Erster Warnstreik für Tarifbindung bei Kaba Gallenschütz in Bühl.

Der eine oder andere Lukianer hat es vielleicht schon gehört: Es tut sich etwas in unserer unmittelbaren Nachbarschaft: Mitarbeiter bei Kaba Gallenschütz (Dormakaba) führten kürzlich erstmals in ihrer Geschichte einen Warnstreik für Tarifbindung durch.

Obwohl die Dormakaba-Verhandlungsführer mittlerweile zugegeben haben, dass die Differenz zum Tarif extrem gross ist, kommt offenbar keine Bewegung in die Verhandlungen. Nach mehreren Sondierungs- und Verhandlungsrunden ist die Belegschaft entsprechend sauer. Daraufhin forderten die Mitarbeiter bei einem ersten Warnstreik am 25. Juli den Arbeitgeber zur Aufnahme ernsthafter Gespräche auf. 

Fast jeder Mitarbeiter hat auch bei uns mindestens zweimal am Tag mit einem Produkt der Dormakaba zu tun – unsere Drehtore stammen vom Spezialisten für Sicherheits und Zutrittslösungen, das vor zwei Jahren mit der Dorma-Gruppe in Ennepetal fusionierte. Das Unternehmen hat seinen Bühler Sitz nördlich unseres Stammwerkes in der Nikolaus-Otto-Strasse 1 – quasi zwischen LuK Stammwerk und Bussmatten III.

Ähnlich wie bei LuK hat der Bühler Standort keine Tarifbindung. Die Mitarbeiter organisierten sich innerhalb kürzester Zeit und wählten im Spätjahr letzten Jahres eine Tarifkommission. Diese ist nun mit der Einleitung von Verhandlungen betraut und mobilisiert – wie jetzt geschehen – bei Bedarf die Belegschaft.

Zur Unterstützung der Warnstreikenden waren Metaller von Bosch, LuK und INA (Schaeffler Lahr) angereist. In ihren Redebeiträgen zeigten sie sich beeindruckt vom Zusammenhalt der Dormakaba Beschäftigten. „Die 300 Mitarbeiter am Bühler Standort tragen mit tollen Ideen und ihrem Know-How zum wirtschaftlichen Erfolg der Region massgeblich bei. Daher ist es nur fair, sie gerecht am Erfolg zu beteiligen.“, sagt Lea Marquardt, Geschäftführerin und Verhandlungsführerin der IG Metall Offenburg. Weltweit beschäftigt das Unternehmen 16.000 Mitarbeiter in rund 50 Ländern. Der Umsatz der Unternehmensgruppe beträgt etwa 1,9 Milliarden Euro jährlich.

Wir wünschen unseren Nachbarn Durchaltevermögen und ein glückliches Händchen auf ihrem eingeschlagenen Weg zur Tarifbindung.

Zur IG Metall Seite der Kaba-Beschäftigten