Bühl: Historische Tarifeinigung bei LuK

      Keine Kommentare zu Bühl: Historische Tarifeinigung bei LuK

IG Metall-Mitglieder bei LuK Bühl (Schaeffler) geben grünes Licht für den Tarifvertrag zur ERA-Einführung – Fast alle Schaeffler-Betriebe in Deutschland nun tarifgebunden.

Die IG Metall-Mitglieder bei der zum Schaeffler-Konzern gehörenden LuK Bühl haben in ihrer gewerkschaftlichen Mitgliederversammlung am Dienstag, 20. November 2018 dem Verhandlungsergebnis zum ERA-Einführungstarifvertrag einstimmig zugestimmt.

Damit kann der Tarifvertrag von der Arbeitnehmerseite unterzeichnet werden. Der Tarifvertrag regelt die Einführung des Entgeltsystems der Metall- und Elektroindustrie (ERA).

Bei LuK gelten seit dem 1. Januar 2018 die Tarifverträge der Metall- und Elektroindustrie. Ab dem 1. Juli 2022 wird über den Zeitraum von 5 Jahren das Entgelt der Beschäftigten an ERA angeglichen. Bis zum 1. Juli 2022 steht die ERA-Einstufung für den gesamten Betrieb mit knapp unter 6.000 Beschäftigten an.

Zu den wesentlichen Inhalten des Verhandlungsergebnisses gehören:

  • 95 Tarif-Expertinnen und -Experten, die den Beschäftigten beratend zur Seite stehen können
  • 6+6 ERA-Spezialisten und Stellvertreter auf Arbeitnehmerseite neben der Paritätischen Kommission
  • Heranführung der neu Eingestellten in die Entgeltgruppen 8 bis 17 ist geregelt – Zeitspanne fixiert
  • Zulagen zum Grundentgelt („Sockelbeträge“) für Akkord und akkordähnliche Arbeit in den unteren drei Entgeltgruppen (derzeit 52 bis 216 Euro pro Monat)

Gemeinsam für eine faire Eingruppierung

Dieses Ergebnis steht am Ende von acht Verhandlungsrunden. Mit einem starken Aktionstag am 13. Juni haben insgesamt 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im LuK-Stammwerk in Bühl gezeigt, dass Bewegung in die Verhandlungen kommen muss. Zu diesem Aktionstag hatte der Betriebsrat gemeinsam aufgerufen. Die Tarifkommission hat einstimmig empfohlen, dem Verhandlungsergebnis zuzustimmen.

Die Verhandlungsgruppe aus Heike Müßig, André Urbschat, dem Betriebsratsvorsitzenden Volker Robl, dem Vertrauensleutevorsitzenden Stefan Bühler, Jürgen Stolz, Werner Schmitt, Norbert Göbelsmann und dem Verhandlungsführer Sebastian Fay von der IG Metall-Bezirksleitung ist sich einig: Das Verhandlungsergebnis ist gut.

Niemand kennt die Arbeitsaufgaben vor Ort besser als die Arbeitnehmer – jetzt brauchen wir euch!

Mit dem ERA-Einführungstarifvertrag haben wir die Chance, eine transparente und faire Eingruppierung hinzubekommen. Die Beschäftigten können mitreden und dafür sorgen, dass ihre Arbeitsaufgabe richtig im Sinne von ERA betrachtet wird. Allerdings wird das nur gelingen, wenn sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter informieren und sich dafür engagieren – wenn es um die eigene Eingruppierung geht und als Tarif-Expertinnen und –Experten in allen Abteilungen.

Der Betriebsrat ist bereits voll dabei, sich organisatorisch für die ERA-Eingruppierung aufzustellen und zu qualifizieren. Die IG Metall und der Betriebsrat suchen jetzt die Beschäftigten, die sich für ihre Kolleginnen und Kollegen und für eine gute und richtige Eingruppierung engagieren wollen.

Dieser Beitrag ist auch auf den Schaeffler-Nachrichten der IG Metall erschienen