Stellenabbau von 4.400 Mitarbeitern

      Keine Kommentare zu Stellenabbau von 4.400 Mitarbeitern

Auch Bühler Schaeffler Standort betroffen

Bühl. Mit Bestürzung nahmen die Mitarbeiter des Schaeffler Standortes Bühl die Pressemeldungen vom 9. September wahr. Vorstandsvorsitzender Klaus Rosenfeld verkündete bereits gut eine Woche zuvor in der Zeitschrift die WirtschaftsWoche, daß betriebsbedingte Kündigungen nicht mehr auszuschließen seien.

Rund 4.440 Stellen sollen demnach an 2 europäischen und 12 deutschen Schaeffler Standorten abgebaut werden, auch an den Verkauf oder gar die Schließung kleinerer Standorte wird gedacht.

Wie stark unser Bühler Standort von den Umstrukturierungen getroffen sein wird, ist noch nicht klar. Nicht erst seit der Corona Krise ist das Werk Bühl stark von Absatzrückgängen betroffen. Wir stellen bislang fast ausschließlich Getriebekomponenten für Verbrennungsmotoren her. Deshalb sind wir von Dieselkrise und der beschleunigten technologischen Transformation besonders stark betroffen. Viele Mitarbeiter sind seit Monaten in Kurzarbeit.

Kapitalerhöhung geplant

Schaeffler plant in einer außerordentlichen, virtuellen Hauptversammlung am Dienstag, 15. September eine Kapitalerhöhung. Ziel ist eine Satzungsänderung der Schaeffler AG um eine Verbesserung der Kapitalbasis zur Gestaltung der Transformation zu erzielen.

Gegenüber Welt am Sonntag schloß Vorstandsvorsitzender Klaus Rosenfeld trotz Stellenabbau weitere Zukäufe nicht prinzipiell aus. Zitat „In der Krise ergeben sich jede Menge Chancen, auch für Übernahmen. Da wo es Sinn macht sich technologisch zu verstärken, werden wir uns diese Möglichkeiten genau ansehen.“

Elektromotorenfertigung als neues Leitsegment in Bühl

Erst am Dienstag gaben IG Metall Mitglieder des Bühler Standortes grünes Licht für die Ansiedelung einer Elektromotorenfertigung in Bühl. Nach tarifvertraglicher Fixierung sichert dieses neue Leitsegment einige hundert neue Arbeitsplätze, die ansonsten in Ungarn entstanden wären.

Tarifvertragliche Regelungen treffen die Tarifvertragsparteien, zudem stellt die Gewerkschaft in seinen Mitgliederversammlungen die erforderliche Transparenz und Mitbestimmung her.

Der Standort forscht bereits seit einigen Jahren an neuen, elektrischen Antriebskonzepten.

Weiterhin viele offene Fragen

Viele Arbeitnehmer/innen am Standort fragen sich, ob sie für die neuen Technologien, die am Standort entwickelt und produziert werden sollen, entsprechend weiterqualifiziert werden. Ungewissheit besteht auch in dienstleistenden und operativen Bereichen, im Fachjargon auch „Overhead“ genannt. Erst vor einigen Monaten wurde bekannt, daß beispielsweise auch der in Bühl bestehende Schaeffler Sondermaschinenbau durch einen sogenannten „Carve-Out“ künftig weitestgehend eigenständig operieren und am freien Markt bestehen soll.

Angesichts der vielfältigen Themen wird der Wunsch der Belegschaft nach einer oder mehrerer – wie auch immer gearteten – außerordentlichen Betriebsversammlung/en immer größer.

Deutschlandweite Kundgebungen

„Wir stellen uns gegen betriebsbedingte Kündigungen“, so Norbert Göbelsmann, der zweite Bevollmächtigte der IG Metall Offenburg und Betriebsbetreuer für den Standort.

Infoveranstaltung des Betriebsrates

Jetzt heißt es, für die gemeinsamen Interessen der Arbeitnehmerschaft zusammen zu stehen! Bereits am 28. Juli hatten Vertrauensleute von drei Bühler Unternehmen zu einer Kundgebung auf dem Europaplatz, zum Erhalt der Arbeitsplätze, aufgerufen.

Am Mittwoch, 16. September fanden deutschlandweite Kundgebungen an allen Schaeffler Standorten statt, so auch in Bühl.

 

Stellungahme der Arbeitnehmervertreter zur außerordentlichen Hauptversammlung

Protestwelle gegen SPACE rollt an – Schaeffler Nachrichten der IG Metall

Presseerklärung IG Metall Geschäftsstelle Offenburg

Mitglied werden!