Kurzarbeit

      Kommentare deaktiviert für Kurzarbeit

Kurzarbeit im Arbeitsverhältnis bedeutet die vorübergehende Verringerung der regelmäßigen Arbeitszeit in einem Betrieb aufgrund eines erheblichen Arbeitsausfalls. Von der Kurzarbeit können alle oder nur ein Teil der Arbeitnehmer des Betriebes betroffen sein. Die betroffenen Arbeitnehmer arbeiten bei Kurzarbeit weniger oder überhaupt nicht. Ob ein Arbeitgeber Kurzarbeit einführen darf und ob sich bei Kurzarbeit der Anspruch auf Arbeitsentgelt (Lohn, Gehalt) der Arbeitnehmer entsprechend verringert, richtet sich nach arbeitsrechtlichen Bestimmungen.

Das Kurzarbeitergeld beträgt 60 % (allgemeiner Leistungssatz) der Nettoentgeltdifferenz des Monats, in dem die Arbeit ausgefallen ist, also kurzgearbeitet wurde (Anspruchszeitraum). Einen erhöhten Leistungssatz von 67 % erhalten Arbeitnehmer unabhängig von ihrem Familienstand, auf deren Lohnsteuerkarte ein Kinderfreibetrag von mindestens 0,5 eingetragen ist. Das Kurzarbeitergeld ist steuerfrei, unterliegt aber natürlich dem steuerlichen Progressionsvorbehalt.

Kurzarbeit kann ein Instrument sein, um bei vorübergehendem Arbeitsausfall (v. a. Entfall von Aufträgen, beispielsweise auch begründet durch Pandemien) Kündigungen zu vermeiden. Um in diesen Fällen den Verdienstausfall der Arbeitnehmer teilweise auszugleichen, können die Arbeitnehmer unter bestimmten Voraussetzungen eine Entgeltersatzleistung aus der Arbeitslosenversicherung, das so genannte Kurzarbeitergeld, beanspruchen. Zuständig für diese Leistung ist die Bundesagentur für Arbeit.

Seit März 2020 ist auch eine sog. „Corona-Kurzarbeit“ möglich. Diese wird auch am Schaeffler Standort Bühl eingesetzt werden um den Folgen der Corona-Pandemie entgegenzuwirken. In diesem Sonderfall werden Sozialversicherungsbeiträge, die der Arbeitgeber normalerweise für die Beschäftigten vollständig weiterzahlen muss, durch die Bundesagentur für Arbeit vollständig erstatten. Die Anspruchsvorraussetzungen zur Einführung von Kurzarbeit sind niedriger. Die Ankündigungsfrist für die Information der Mitarbeiter beträgt in diesem Sonderfall 3 Kalendertage.

« Back to Glossary Index